Home
Urlaube
Fernreisen
Oman
Route
bis Sur
bis Jebel Akhdar
bis Al Sawadi
Al Sawadi
Tipps
Tipps

Hier ein paar Erfahrungen, die wir so nicht im Führer gefunden haben:

Literatur

  • Wirklich empfehlenswerter Führer ist: Peter Franzisky, Kirstin Kabasci: Oman; Reise-Know-How-Verlag; ISBN 3-8317-1311-1
  • gute Hintergrundinfos liefert zusätzlich: Georg Popp: Oman; Edition Temmen, Bremen; ISBN 3-86108-837-1
  • eher überflüssig, weil fast alles auch im Reise-Know-How-Führer steht: Kirstin Kabasci: Kulturschock - Golfemirate/Oman; Reise-Know-How-Verlag; ISBN 3-8317-1065-1
  • Ein mitreißender Reisebericht aus der Zeit kurz bevor die omanischen Nomaden seßhaft wurden und vom Öl lebten: Wilfrid Thesiger: Die Brunnen der Wüste; Piper-Verlag; ISBN 3-4922-1407-X
  • Der winzige Buchladen am Flughafen von Muscat, war der einzige, den wir im ganzen Land gefunden haben. Die Pictoral Map of Oman sollte man dort gleich kaufen. Die war sehr hilfreich.

Essen

Eigentlich ißt man ausschließlich indisch - aber wirklich lecker! Es ist wahrscheinlich müßig andere Lokale zu suchen. Die gibt es vermutlich nicht. Am Freitag sollte man sich vormittags mit Essen eindecken - ab mittag könnte alles zu sein.

Sprache

Wer nicht so gut englisch kann, sollte besser ein Englisch-Wörterbuch, als ein Arabisch-Kauderwelsch-Buch mitnehmen. Jedes Schild (selbst von Läden) ist immer auch englisch beschriftet. (Auch wenn manche Wortbedeutungen ungewohnt sind: bookstore bedeutet Schreibwarenladen mit Koranverkauf etc.)
Die Schreibweise von Orten auf der Karte, im Führer und auf Schildern ist höchst unterschiedlich. (Wahiba kann auch Wahaybah heißen). Man muß sich also grob vorstellen, wie der Ort jeweils ausgesprochen wird und nur danach gehen. Zur Verwirrung gibt es die selben Ortsnamen mehrfach. Wer also Al-Ayn im Führer findet und sich wundert, daß die Nachbarorte nicht zu passen scheinen, hat vermutlich das falsche Al-Ayn gefunden. Da muß man auf der Hut sein.

Öffnungszeiten

Die Moschee in Nizwa darf von Nicht-Muslimen besichtigt werden: Sa - Do bis 11:00 Uhr

Die Burgen haben laut einer Broschüre (außer im Ramadan) folgende Öffnungszeiten:
So - Do 8:30 bis 14:30 Uhr: Al Khandaq, Al Hillah, As Suwayq, Barka, Ibri, Qurayyat, Bayt ar Ridaydah, Sunaysilah, Bilad Sur, Al Mintarib, Ras al Hadd, Jaalan Bani Bu Hasan, Taqah, Sadah, Mirbat
Sa - Do 9:00 - 16:00 Uhr: Al Hazm, Ar Rustaq, Nakhal, Nizwa, Jabrin
Wir mußten aber erleben, daß es im Einzelfall Abweichungen davon gibt.

Kosten

1 Rial = 2,58 USD (fixer Wechselkurs). Man sollte gleich am Flughafen beim Visakauf ca. 100 € pro Woche Rundreise tauschen, da Banken Mangelware sind. Tanken, Essen in Hotels etc. kann man problemlos mit Kreditkarte zahlen.
Oman ist viel billiger, als wir dachten. Die rund 100 Hotels im Land sind alle recht gehoben und kosten zwischen 62 und 96 € für 2 Personen. Dafür bekommt man aber mehr Leistung als in genauso teuren deutschen Hotels.
Nachdem man Flug, Hotels und Auto gebucht hat, ist das Land selbst billig. Benzin (0,114 Rial/Liter), Restaurants etc. sind wirklich preisgünstig. (indisches Essen ca. 3 Rial).

Hotels

Wir haben alle Hotels vorgebucht und haben es nicht bereut. Manche Hotels waren zwar halb leer. Andere waren dagegen mit 2 oder 3 Reisegruppen rappelvoll. Da es so wenige Hotels im Land gibt, sollte man es besser nicht riskieren, auf gut Glück herumzufahren.

Ort

Hotel

Bemerkung

Muscat

Holiday Villa

in Sichtweite des Crown Plaza. Ganz ordentlich. Essen sollte man da definitiv nicht (am Crown Plaza vorbei die Küstenstraße entlang kommt ein Sammlung echt netter Lokale). 88 €/2 Pers.

Sur

Plaza

Sehr großes Hotel mit Anspruch (Zimmer rund um einen riesen überdachten Innenhof). 88 €/2 Pers.

Ibra

Nahar Tourism Oasis

Liebevoll errichtete Sammlung weit auseinander stehender Ein-Zimmer-Bungalows. Alles im omanischen Stil mit Zinnen und traditionellen Möbeln. Echt süß. Aber es bröckelt vieles auseinander. Essen ist ok. Wir waren die einzigen Gäste! Autan nicht vergessen und kalte Klimaanlagenluft vertreibt auch die Mücken! 62 €/2 Pers.

Jebel Akhdar

Jebel Akhdar

Sehr schönes Hotel, wenn auch etwas nüchtern. Bislang die einzige Möglichkeit in das militärische Sperrgebiet auf dem Jebel Akhdar zu fahren. 96 €/2 Pers.

Wahibah Wüste

Nomadic Desert Camp

Extrem nett geführtes “Dorf” von Palmwedelhütten mitten in der Wüste, aber mit Komfort. Der Chef Rashid kümmert sich enorm. 96 €/2 Pers.

Nizwa

Falaj Daris

Ein wunderschönes Hotel mit Pools, extrem aufmerksamem Service und durchweg göttlichem Essen (alleine die Tandoori-Naan-Brote sind eine Reise wert ...) 88 €/2 Pers.

westlich Muscat

Al Sawadi Beach Resort

Sehr schöne Anlage am Strand (Wasser zig Meter weit nur knietief). Tauchschule und sehr empfehlenswertes Padi-Diving-Center. 3 gute Lokale (indisch, arabisch und so internationales Gemampfe). Exzellent geführt - mit Ausnahme der Rezeption (die verstehen wohl fast nur arabisch, sind grob unhöflich, schlicht eine Katastrophe)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Buchung
Nach unseren anfänglichen Erfahrungen mit einem normalen Reisebüro können wir klar sagen: Bucht bei Bedu! Der Chef dort (Peter Franzisky) hat uns tolle Tipps gegeben, alles hat geklappt und billiger war es auch. Das Standard-Reisebüro wußte zum Beispiel gar nicht, daß man unsere Route nur mit Vierrad-Antrieb machen kann.

Sicherheit
Wer will schon die Hand dafür in’s Feuer legen: Aber solange das Arbeitslosenproblem nicht drückend wird, wirkt das Land sehr entspannt und sicher. Einen Diebstahl können wir uns dort gar nicht vorstellen; Raub wäre wohl undenkbar.
Wenn es regnet darf man aber definitiv nicht in die Wadis! Wir haben den von Kies bedeckten Jeep von 2 Touristen gesehen, den die Wassermassen weggerissen haben. Es ertrinken mehr Menschen in der Wüste, als verdursten!

Reisezeit
Im Sommer soll es ja unmenschlich heiß werden. Anfang März war es angenehm warm, aber nicht drückend.

Reiseart
Öffentliche Verkehrsmittel wären bestimmt zu umständlich. Und in viele nette Wadis kommt man nur mit dem Auto. Wenn man die wirklich schönen Seiten Omans sehen will, dann muß man einen Vierrad-Antrieb nehmen. Im Jahr 2005 zumindest war es noch nicht möglich die Rundreise ohne Vierrad-Antrieb durchzuführen. Immer wieder gibt es Schotterstrecken dazwischen.

Routenwahl
Wir haben die Rundreise von Muscat über Sur und Ibra nach Nizwa und weiter nach Muscat gemacht. Ohne Vierrad-Antrieb könnte auch in Nizwa länger übernachten und von da aus sternförmig einen Gutteile der Orte besichtigen, die wir gesehen haben. Uns hat diese Rundreise jedenfalls enorm viel Spaß gemacht. Die 2. Woche war dann klassischer Bade- und Tauchurlaub.

Strom
230 V. Die omanischen Steckdose sind offensichtlich keine deutschen Schuko -Steckdosen. Man benötigt einen englischen Adapter. Deutsche Flachstecker kann man aber in die Steckdosen zwängen.

...zurück

vorwärts...

von Uli & Petra Bähr, geändert am 25.07.2011.
Beachten Sie das
Impressum! Externe Links stellen keine Werbung dar. Keine Haftung für die Inhalte externer Seiten!